Sie sind hier: Verein Chronik

Oldieabend
Erstmals haben wir einen Oldieabend veranstaltet. Diese origienelle Idee wurde am Lagerfeuer in Saal/Donau geboren. Unsere musikbegeisterten Mitglieder Karl-Albrecht Welser und Gerhard Ochsenkühn haben aus ihrem Fundus entsprechende "Ohrwürmer" der 50er, 60er und 70er Jahre zusammengestellt.

Fronleichnam
Ebenfalls eine Premiere im Verein. Der Heimatverein wurde erstmals aufgefordert, den Himmel an Fronleichnam zu tragen.

950 Jahre Unterschwaningen
Die kleine Gemeinde Unterschwaningen am Hesselberg feierte 950 Jahre ihrer ersten urkundlichen Erwähnung. Die Wurzeln dieses kleinen Ortes am Hesselberg gehen auf die Römer zurück, der Limes verläuft in unmittelbarer Nähe. Geschichtlicher Schwerpunkt ist aber die Zeit der Markgrafen von Ansbach. So feierten die Unterschwaninger einen Tag römisch und einen Tag markgräflich.

Römerfest Bad Gögging
Nach 2001 wurden wir wieder nach Bad Gögging eingeladen. Es waren sehr viele römische Gruppen vertreten, das Angebot für die Besucher riesig. Aufgrund des sehr heißen Wetters fanden aber nicht genügend Zuschauer des Weg nach Gögging, schade.

Wanderung im Rofan
Traditionell steht im Herbst eine Wanderung oder ein Ausflug auf dem Programm. Diesmal war es eine Kombination aus beiden. Wir konnten die Erfurter Hütte für eine Übernachtung reservieren. Gleich nach der Ankunft brachen alle zur Wanderung auf. Siegfried Borowitz hatte die entsprechenden Routenempfehlungen für die Bergsteiger und für die Wanderer. Für viele ungewohnt, war die Übernachtung auf der Hütte, der Hüttenabend war natürlich auch ganz amüsant. Entsprechend kurz waren deshalb die Ausflüge nach dem Frühstück am nächsten Tag.

Restaurierung des Römersteins
Entlang des Limes wurden auf Anordnung des bayerischen Königs Max I. in den entsprechenden Orten sogenannte Limessteine gesetzt. Einer steht auch in Pfünz. Der Zahn der Zeit hinterließ seine Spuren, der Stein war verwittert, die Inschrift kaum mehr lesbar. Nach Klärung der Zuständigkeiten (zuständig ist das staatliche Vermessungsamt), konnte der Stein von einem Fachmann gereinigt und die Inschrift nachgezogen werden. Jetzt erstrahlt er wieder in altem Glanze und weist unmißverständlich auf den nahen Limes und das Kastell hin.