Porta Praetoria Nordtor vor dem Bau der Verbindungsmauer

Das Kastell Pfünz ließ Kaiser Domitian (81-96 n.Chr.) als Erdwerk anlegen. Unter der friedlichen Regierung des Kaisers Antonius Pius (138-161 n.Chr.) wurde es dann in Stein errichtet. Zu Ehren des Kaisers wurde eine Inschrift angebracht, die jetzt über dem rekonstruierten Nordtor zu sehen ist:

IMP(ERATORI) CAE(SARI) TITO
AEL(IO) HADR(IANO)
ANTININO
AVG(VSTO) PIO
COH(ORS) I BR(EVCORVM) C(IVIVM) R(OMANORUM)

Dem Kaiser Titus
Aelius Hadrianus
Antoninus
Augustus Pius [hat]
die 1. Kohorte der Breuker römischer Bürger
[das Kastell errichtet].

161-180 n.Chr. hatte Kaiser Marcus Aurelius die Regentschaft über das römische Reich. Er führte die Kriege gegen die Markomannen. In dieser Zeit ist das Kastell abgebrannt, wurde aber wieder errichtet. Der Inschriftenstein im Westturm des Nordtores zeugt vom Wiederaufbau. Der Text stammt aus dem Jahre 183/184 n.Chr. und hat folgende Bedeutung:

IMP(ERATORI) CAES(ARI) M(ARCO) AVREL(IO)
COM(MODO) ANTO(NINO)
PIO AVG(VSTO) GERM(ANICO)
SARMATIC(O) CO(N)S(VLI) IIII
COH(ORS) I BREVC(ORVM)
SPICIO CERIALE
LEG(ATO) AVG(VSTI) PR(O) PR(AETORE)

Dem Kaiser Marcus Aurelius
Commodus Antoninus
Pius Augustus, dem Sieger über Germanen
und Sarmaten, im vierten Konsulat,
[hat] die erste Kohorte der Breuker
unter Spicius Cerialis
kaiserlichem Statthalter mit Praetorrang,
[das Kastell errichtet].

Auf das Jahr 183/184 n. Chr. kann man deshalb schließen, weil in der Inschrift auf das vierte Konsulat hingewiesen wird.