Legion (legio)

Die Legion war der Hauptverband oder die größte Organisationseinheit der römischen Armee und umfasste 4.500 bis 6.000 Mann. Da eine Legion meist aus Infanteristen bestand, kann eine römische Legion mit einer heutigen Infanteriedivision verglichen werden. Die Legionäre waren ausschließlich römische Bürger (im Gegensatz zu den Hilfstruppen). Die Legion ist unterteilt in 10 Cohorten (etwa ein heutiges Battalion). Eine Cohorte hatte 3 Manipel zu je 2 Centurien. Zu jeder Legion gehören 300 Reiter (equites).

Auxiliartruppe (auxilia)

Die zweite Säule der römischen Armee, neben den Legionen, waren die Auxiliartruppen oder Hilfstruppen. Im Gegensatz zu den Legionen, waren die Auxiliartruppen mit fremdländischen Soldaten besetzt. In der Regel wurden die Soldaten der Auxiliartruppen in ihrem Stammland rekrutiert und dann in andere Provinzen versetzt. Der Name der Einheit ist nach dem Herkunftsland benannt, so deutet der Name unserer Cohors I Brevcorvm auf das heutige Bosnien hin.

Unsere Einheit ist eine zusammengesetzte Einheit aus Invanterie und Kavallerie, eine cohors equitata.

Die Soldaten in den Legionen wie in den Auxiliareinheiten wurden zu 25 Jahren Dienst verpflichtet. In dieser Zeit war es den Soldaten untersagt, eine Ehe einzugehen. Diese Strategie sorgte dafür, dass römische Einheiten ohne Rücksicht auf Angehörige quer im römischen Reich versetzt werden konnten. Der römische Staat war damit auch nicht für hinterbliebene Angehörige gefallener Soldaten zuständig.

Am Limes allerdings waren die römischen Einheiten zur Bewachung langfristig stationiert und um die Kastelle entstanden Lagerdörfer. Neben gelegentlichen Abenteuern mit dem weiblichen Geschlecht, kam es auch zu festen Beziehungen. Die männlichen Nachkommen waren aber willige Soldaten, die die ausscheidenden Väter ersetzten.

Centurio

Die Centurionen waren das Rückgrat der römischen Armee. Dieser Dienstgrad ist dem heutigen Hauptmann und damit einem Kompanieführer vergleichbar. Der römische centurio befehligte eine centuria, die etwa 80 Soldaten umfasste. Eine Legion hatte 60 Centurien. Die Beförderung zum Centurio war ca. 13-20 Jahre nach dem Dienstantritt zu erreichen.

Zur Züchtigung seiner Untergebenen hatte der Centurio die gefürchtete vitis, ein roh zugerichteter Rebstock. Für die Parade gab es im Gegensatz zum täglichen Gebrauch, eine extra Ausführung. Ein weiteres Erkennungsmerkmal des Centurio ist der quergestellte Helmbusch, die crista transversa, aus Roßhaar oder Federn.

Feldzeichenträger (signifer)

Die Aufgabe des signifer ist das Feldzeichen im Kampf neben dem Centurio und dem Hornbläser (cornicen) zu tragen. Zusätzlich mußte er gut rechnen und lesen können, denn ihm war auch die Kasse seiner Einheit anvertraut.

Markantestes Zeichen ist das Wolfs-, Bären- oder Löwenfell das er über seiner Rüstung trug. Der präparierte Kopf wurde dabei über den Helm gezogen, das Fell hing über den Rücken herab. Es war der Glaube damit verbunden, dass die Kampfkraft und Schnelligkeit der wilden Tiere auf die Soldaten der Einheit übergeht.

Der Hornist unterstützte mit seinen Tönen die Befehlsübermittlung vom Centurio zu den Soldaten. Da der Hornbläser und der Feldzeichenträger nicht mehr in der Lage waren, auch noch ein Schild (scutum) zu ihrem eigenen Schutz zu tragen, hatten sie ein kleines Rundschild (prama equestris) an einem Lederiemen umgebunden.

Feldzeichen (signum)

Das Feldzeichen hatte die zentrale Bedeutung in einer Einheit, es symbolisierte die militärischen Tugenden und das Kriegsglück. Die Soldaten wurden auf das Feldzeichen vereidigt und das Fahnenheiligtum (sacellum), in dem das Feldzeichen aufbewahrt wurde, hatte fast mystischen Charakter. Bei festlichen Anlässen wurde die Standarte mit Bändern und Girlanden geschmückt. Der Verlust des Feldzeichens war das größte Unglück, das einer Einheit passieren konnte.

Das Feldzeichen (signum) hatte die Grundform eines Speers mit einer üppig ausgeformten Lanzenspitze. Darunter ist eine Tafel mit dem Namen der Einheit angebracht. Auf beiden Seiten der Tafel hängen metallbeschlagene Lederbänder herab. Unter der Tafel hängen 3-7 Metallscheiben, die aller Wahrscheinlichkeit nach Auszeichnungen für die gesamte Einheit darstellen dürften.